Five Tribes Five Tribes

Forum

Suche
Forum » Schatten über Camelot - Deutsch » Verräter
Anzeigen: Heutige Nachrichten 
  
VerfasserThema
Spieler186892
Junior Member

Nachrichten: 2
Registriert:
December 2005
Verräter Thu, 02 February 2006 07:27
Moin !
Wir haben inzwischen 10 x mit wechselnder Besetzung ( 4 - 6 Ritter ) Schatten über Camelot gespielt. Nachdem wir die ersten Spiele mit unerfahrenen Spielern immer deutlich verloren haben, werden die Spiele inzwischen immer spannender. Inzwischen haben wir auch einige deutlich gewonnen. Jetzt wollen wir endlich mal mit dem Verräter spielen.
Und dazu habe ich einige Fragen :

Darf sich der Verräter jederzeit selbst enttarnen ???
Muss dabei die 6 Schwerter / 6 Belagerungsmaschinen Regel beachtet werden ???
Oder darf er sich nur mit der Schichsalkarte selbst enttarnen ?

Wenn er sich mit der Schicksalkarte selbst enttarnt, hat das ja sofort Nachteile für die Getreuen zur Folge ( Karten abgeben ). Wenn er sich einfach so enttarnt, hat das auch irgendwelche Sofortfolgen ???

Gruß und Cool Dankeschön Smile für die Beantwortung meiner Fragen

Frank
      
atefec
Senior Member

Nachrichten: 318
Registriert:
August 2005
Re:Verräter Thu, 02 February 2006 07:53
Guten Morgen!

Die Regeln sehen nicht vor, dass sich der Verräter einfach so selbst enttarnt. Die einzige Möglichkeit hierzu ist die Spezialkarte "Schicksal". Es entspricht einfach nicht dem Naturell eines Verräters, sich den anderen zu offenbaren Twisted Evil

Im Grunde ist auch logisch, warum der Verräter sich nicht einfach so selbst enttarnen darf. Ansonsten könnte er nämlich, wenn die anderen Ritter ihm langsam auf die Schliche kommen, sich einfach noch rechtzeitig offenbaren. Den anderen Rittern würde so ihre Belohnung für das Enttarnen (weißes Schwert nach Camelot) entgehen.

Zudem würde es auch meistens keinen Sinn machen, sich selbst zu enttarnen. Die Gefahr, dass der unerkannt gebliebene Verräter am Ende zwei weiße Schwerter auf schwarz umdreht, schwebt wie ein Damoklesschwert über den getreuen Rittern. Für einen sicheren Sieg müssen die Ritter am Ende neun weiße Schwerter gesammelt haben (damit es nichts ausmacht, wenn möglicherweise zwei umgedreht werden) und das ist mit einem Verräter in den eigenen Reihen, der zwar unauffällig aber einfach uneffektiv spielt, gar nicht so einfach!

Ich wünsche schon mal viel Spaß in euren Spielen mit Verräter! Ihr werdet sehen, dass das Spiel dadurch noch einmal spürbar an Spaß und Spannung gewinnt! Wir haben schon einige Spiele mit Verräter hinter uns und es nur ein einziges Mal geschafft, ihn zu enttarnen. Dafür haben wir schon viele falsche Anschuldigungen hinter uns Laughing
Und es gibt nach jedem Spiel lustige Diskussionen darüber, woran man den echten Verräter hätte erkennen können Very Happy

Viel Spaß!

atefec

[Aktualisiert am: Thu, 02 February 2006 07:53]

      
schwarzer Ritter
Junior Member

Nachrichten: 9
Registriert:
January 2006
Re:Verräter Fri, 30 June 2006 14:06
Was passiert eigentlich, wenn am Ende des Spiels der Verräter noch nicht enttarnt wurde, aber 8 zu 4 Schwerter für weiß stehen?
Nach den Regeln werden ja 2 umgedreht, aber dann sind wir beim 6 zu 6...
Unentschieden kann es ja bei dem Spiel nicht geben - wird dann weitergespielt, bis das nächste Schwert fällt oder gewinnt bei Gleichstand (wie bei den Questen auch) immer die böse Seite??

Gruß Schwarzer Ritter
      
Funfairist
DoW Content Provider
D-Day Recon Team - Silver

Fan-Seite
Nachrichten: 1239
Registriert:
April 2005
Re:Verräter Sat, 01 July 2006 16:43
Ja,

genauso sieht es aus. Wenn ein Gleichstand zwischen Gut und Böse besteht, so ist das Gute nicht gut genug, und muss in Folge dessen vorm Bösen kapitulieren. Das Böse gewinnt!!!

Gruß

KK
      
atefec
Senior Member

Nachrichten: 318
Registriert:
August 2005
Re:Verräter Mon, 03 July 2006 06:58
Funfairist schrieb am Sat, 01 July 2006 16:43

Ja,

genauso sieht es aus. Wenn ein Gleichstand zwischen Gut und Böse besteht, so ist das Gute nicht gut genug, und muss in Folge dessen vorm Bösen kapitulieren. Das Böse gewinnt!!!

Gruß

KK


Funfairist hat die Frage bereits absolut korrekt beantwortet. Thumbs Up Proud
Der Vollständigkeit halber hier noch das entsprechende Zitat von Seite 17 im Regelheft:

"Unentschieden
Während einer Partie kann es zu einem Gleichstand kommen, zum Beispiel in folgenden Situationen:
- ...
- zwischen weißen und schwarzen Schwertern in Camelot am Ende der Partie.
Ein Patt wird immer zugunsten der Mächte des Bösen und des Verräters gewertet. Ritter geben sich doch nicht mit einem Unentschieden zufrieden!"
      
Funfairist
DoW Content Provider
D-Day Recon Team - Silver

Fan-Seite
Nachrichten: 1239
Registriert:
April 2005
Re:Verräter Mon, 03 July 2006 18:46
Klingt böse, ist aber so!!! Twisted Evil

Gruß

KK
      
Tobi_T
Junior Member

Nachrichten: 2
Registriert:
November 2006
  Re:Verräter Sun, 05 November 2006 12:38
Ich hätte da noch eine Frage zum Verräter.
Wir haben letztens darüber diskutiert ob der, noch nicht enttarnte, Verräter, als böse Tat in seinem Zug, die zwölfte Belagerungsmaschine auf das Spielfeld stellen darf um so das Spiel für die böse Seite zu gewinnen.
Ich war der Meinung, dass er das nicht darf, weil er sich somit ja selbst entarnen würde, was der Verräter doch nur mit der Schicksalskarte machen darf, oder?
Ich hätte nun gerne eine offizielle Bestätigung oder eine Richtigstellung, damit die Diskussion ein Ende hat Wink
Danke im Vorraus.
      
atefec
Senior Member

Nachrichten: 318
Registriert:
August 2005
Re:Verräter Mon, 06 November 2006 08:23
Tobi_T schrieb am Sun, 05 November 2006 12:38

Ich hätte da noch eine Frage zum Verräter.
Wir haben letztens darüber diskutiert ob der, noch nicht enttarnte, Verräter, als böse Tat in seinem Zug, die zwölfte Belagerungsmaschine auf das Spielfeld stellen darf um so das Spiel für die böse Seite zu gewinnen.
Ich war der Meinung, dass er das nicht darf, weil er sich somit ja selbst entarnen würde, was der Verräter doch nur mit der Schicksalskarte machen darf, oder?
Ich hätte nun gerne eine offizielle Bestätigung oder eine Richtigstellung, damit die Diskussion ein Ende hat Wink
Danke im Vorraus.


Hallo Tobi_T,

eine offizielle Bestätigung kann ich dir nicht anbieten, nur meine persönliche Meinung und die Erfahrung aus einem Jahr und dutzenden Partien in und um Camelot herum! Very Happy
Die lautet so: Das Aufstellen einer Belagerungsmaschine ist eine der drei Möglichkeiten in der Phase "Fortschritt des Bösen", also ein erlaubter Spielzug - unabhängig davon, ob es sich um die erste oder die zwölfte Belagerungsmaschine handelt. Somit kann der noch nicht enttarnte Verräter diese Option auch nutzen, um das Spiel für sich zu entscheiden.

Es stimmt schon, der Verräter kann sich eigentlich nur mittels Schicksalskarte enttarnen, sprich gegenüber den anderen Rittern offenbaren. Auch wenn es die Aufgabe des Verräters ist, im Geheimen gegen die Gruppe zu arbeiten, schreiben ihm die Regeln aber nicht vor, dass er immer genau die eine Aktion wählen muss, die möglichst unauffällig ist. Rolling Eyes

Außerdem: In genau dem Augenblick, da die zwölfte Belagerungsmaschine aufgestellt wird, haben die Getreuen das Spiel sofort verloren. In diesem Moment offenbart sich der Verräter laut Spielregel gegenüber den anderen Rittern (am besten mit einem fiesen Lachen Laughing ). Sprich, dadurch, dass der Verräter am Spielende seine wahre Gesinnung ohnehin offenbart, kann man ihm wohl kaum einen Vorwurf machen, wenn er das mit dem Aufstellen der zwölften Belagerungsmaschine kombiniert.

Schauen wir aber noch in das Regelheft, Kapitel Fortschritt des Bösen, "b. Eine Belagerungsmaschine nach Camelot stellen": "Nehmen Sie eine Belagerungsmaschine aus dem Vorrat und stellen Sie diese auf eines der freien Felder in der Umgebung von Camelot. Wenn dies die zwölfte Belagerungsmaschine rund um Camelot ist, haben die Ritter der Tafelrunde das Spiel sofort verloren - nur der Verräter triumphiert!"
Eigentlich eindeutig, oder? Die Spielregel verbietet es weder den getreuen Rittern noch dem Verräter, eine zwölfte Belagerungsmaschine vor Camelot aufzustellen, selbst wenn das die Niederlage bedeutet.

Seht es mal so: Es ist nicht die Schuld des Verräters, wenn er eine zwölfte Belagerungsmaschine aufstellt, um damit das Spiel zu beenden. Es ist die Schuld der getreuen Ritter, dass zu diesem Zeitpunkt überhaupt elf Maschinen vor Camelot standen! Die getreuen Ritter dürfen es gar nicht so weit kommen lassen, dass nur noch eine Belagerungsmaschine zur Niederlage fehlt, vor allem dann nicht, wenn offen ist, ob ein Verräter im Spiel ist. Oder anders gesagt: Wenn sie es einmal so weit kommen lassen, haben sie offensichtlich schon zuvor die Kräfte des Bösen unterschätzt! Embarassed

Wir haben es jedenfalls bisher immer so gespielt, dass über dem Spiel immer das Damoklesschwert des Verräters schwebt, sei es dass er am Ende zwei weiße Schwerter auf die schwarze Seite dreht, oder eben beispielsweise die letzte Belagerungsmaschine aufstellt. Die Aufgabe der Getreuen ist deshalb zu verhindern, dass das Spiel in eine solche Situation gerät, die der Verräter mit einer einzigen Aktion beenden kann. Schaffen die Getreuen das nicht, haben sie versagt und der Verräter triumphiert zu Recht! Twisted Evil

[Aktualisiert am: Mon, 06 November 2006 10:12]

      
Tobi_T
Junior Member

Nachrichten: 2
Registriert:
November 2006
Re:Verräter Mon, 06 November 2006 09:41
Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Smile
So gesehen stimmt das natürlich. Steht nichts anderes in den Regeln.
Gut, dann sollten wir demnächst verhindern, dass es überhaupt zu so einer Situation bzw. zu 11 Belagerungsmaschinen kommt. Dann gewinnen wir halt vorher, ist ja auch nicht so schwierig Wink

Übrigens ist das Spiel absolut genial! Hat uns sofort in den Bann gezogen. Großes Lob an die Macher! Cool

[Aktualisiert am: Mon, 06 November 2006 09:43]

      
atefec
Senior Member

Nachrichten: 318
Registriert:
August 2005
Re:Verräter Mon, 06 November 2006 10:09
Tobi_T schrieb am Mon, 06 November 2006 09:41

Vielen Dank für die ausführliche Antwort! Smile
So gesehen stimmt das natürlich. Steht nichts anderes in den Regeln.
Gut, dann sollten wir demnächst verhindern, dass es überhaupt zu so einer Situation bzw. zu 11 Belagerungsmaschinen kommt. Dann gewinnen wir halt vorher, ist ja auch nicht so schwierig Wink

Übrigens ist das Spiel absolut genial! Hat uns sofort in den Bann gezogen. Großes Lob an die Macher! Cool


Gerne geschehen! Ja, das Spiel ist wirklich genial! Wir haben es erst am Wochenende wieder gespielt und 7:5 gewonnen. Allerdings wollte es der Zufall so, dass kein Verräter dabei war. Verdächtigungen gab es nichtsdestotrotz jede Menge Very Happy

Wäre ein Verräter dabei gewesen, hätte er am Ende zwei Schwerter umgedreht und das hätte natürlich unsere Niederlage bedeutet. Darum verlieren wir auch fast immer, wenn ein geschickter Verräter im Geheimen werkelt. Aber SüC ist ein Spiel, bei dem selbst das Verlieren einen Riesenspaß macht! Smile
      
Biri
Member

Nachrichten: 34
Registriert:
April 2006
Re:Verräter Sat, 30 December 2006 18:07
@ Tobi_T : mensch genau das ist doch das ziel des verräters!! aber atefec hat es dir ja bereits ausreichend erklärt. also niemals 10 katapulte auf das spiel stellen, weil es karten gibt, wo sofort 2 katapulte aufgestellt werden und wenn gegen pikten oder saxen verloren wird, kämen ebenfalls 2 dazu. das wäre das ende.

wir haben bisher immer gegen den verräter verloren. aber dazu mehr im neuen thread: wann enttarnt man den verräter am besten?
gruß biri
      
Funfairist
DoW Content Provider
D-Day Recon Team - Silver

Fan-Seite
Nachrichten: 1239
Registriert:
April 2005
Re:Verräter Tue, 02 January 2007 09:23
Biri schrieb am Sat, 30 December 2006 18:07

...
wir haben bisher immer gegen den verräter verloren. aber dazu mehr im neuen thread: wann enttarnt man den verräter am besten?
gruß biri


War das jetzt der Verweis auf den baldigen Thread, oder als Frage gedacht??? Wenn ja, dann hier unsere Spielerfahrungen.

Also, wir finden es sehr schwierig den Verräter ausfindig zu machen. Meistens wagen wir es zum ende hin, wenn es kurz vor Verlust schon steht, nicht jemanden anzuklagen, da uns die Konsequenzen für einen Fehltipp zu schlimm erscheinen. So versuchen wir schon gleich sehr früh herauszufinden, wer wohl oder auch nicht wohl gesonnen ist.

Unsere Art zu spielen ist, dass wir vor Spielbeginn ausführlich über die Spezialfähigkeiten sprechen, damit jeder weiß, wann, wie und wo er oder sie sie nutzen kann. Sollte einer unter uns sein, der seine Spezialfähigkeit stets einsetzt, so kommt er erfahrungsgemäß in die Auswahl, ein Verräter zu sein. Frag mich nicht, woran das liegt, aber es ist so. Bei den mitlerweile fast 50-70 Partien, die wir schon gespielt haben, zeigte sich, dass der verräter immer der war, der es am besten mit allen meinte...
Allerdings darf man sich nicht immer darauf verlassen, denn diese "Gewissheit" hat uns schon so einige schwarze Schwerter gebracht.

Manchmal ist es aber auch nur so ein Gefühl zu wissen, wer auf der "dunklen Seite der Macht" agiert Very Happy . Zum Beispiel fallen die Spieler sehr auf, die nur in Camelot stehen und Karten ziehen, oder die, die nur bei Excalibur Karten abfeuern!

Na ja, so richtig geholfen hat das nicht, wa??? Aber meinen Senf wollte ich schon dazugeben Very Happy

Gruß

KK
      
Funfairist
DoW Content Provider
D-Day Recon Team - Silver

Fan-Seite
Nachrichten: 1239
Registriert:
April 2005
Re:Verräter Tue, 02 January 2007 09:32
Hoppala,

ich habe gerade erst gesehen, dass es ein Extrathema zu dieser Frage gibt. Darum nehme ich hier das Geschreibene zurück, und schreibe es in das richtige Thema.

Gruß

KK
      
pekl
Junior Member

Nachrichten: 1
Registriert:
October 2003
Re:Verräter Sun, 17 May 2009 10:37
hi

ich spiele dieses spiel auch sehr gerne, jedoch hat meine spielgruppe ein problem mit der rolle des verräters:


ein enttarnter verräter hat in unseren augen mehr vor- als nachteile, um sein ziel zu erreichen.

nachteil der enttarnung für den verräter:
es werden keine zwei weißen schwerter am schluß des spiels auf schwarz gedreht.
vorteile der enttarnung für den verräter:
1. er unternimmt weiterhin pro runde eine "böse" aktion OHNE eine vermeintlich gute aktion folgen zu lassen.
2. er entfernt jede runde eine weiße karte aus dem "guten" pool.

wenn ich verräter bin, spiele ich daher (bei anwendung der orginalregel) folgendermaßen:

da selbstenttarnung ohne entsprechende weiße karte nicht möglich ist, unternehme ich von anfang an in meinem zug ganz normal eine böse aktion (schwarze karte ziehen und ausführen), anschließend reise ich sinnlos von einer quest zur nächsten, um so die getreuen spieler nicht in den genuss meiner guten aktion kommen zu lassen.

=> bei zb 5 spielern gewinnt das spiel und damit ich relativ leicht, da es sich im endeffekt wie eine 4-spieler-partie spielt, bei der pro runde noch eine zusätzliche böse aktion (meine) passiert.

ich weiss, dass dieses spielverhalten des verräters nicht dem "geist" der tafelrunde entspricht, sie ist jedoch regelkonform und damit nicht verhinderbar.
und ich weiss auch, dass diese spielweise für den verräter relativ langweilig ist, da er fast gar keine eigenen entscheidung fällen muss.
=> ich finde es schade, wenn sich die effektivste verräterstrategie als langweilig entpuppt.

wie seht ihr das?
habt ihr "hausregeln", die dieses problem umgehen?
habe ich etwas in der regel übersehen oder gar falsch gedeutet?


es dankt für etwaige antworten:
pekl

[Aktualisiert am: Sun, 17 May 2009 10:54]

      
Funfairist
DoW Content Provider
D-Day Recon Team - Silver

Fan-Seite
Nachrichten: 1239
Registriert:
April 2005
Re:Verräter Sun, 24 May 2009 10:44
Hallo Pekl,

sorry, dass ich mich jetzt erst melde, aber ich habe jetzt erst Deinen Beitrag gelesen. Also, die Rolle des Verräters hat wirklich diverse Vorteile, wenn sie entlarvt ist. Zumindest was die offensive Spielweise angeht. Jedoch versteckt sich der wahre Tiefgang darin, dass man nicht nur versucht das Spiel für sich zu gewinnen, sondern die anderen Ritter zu "schocken", dass man gar nicht für sie käampft. Wenn man enttarnt ist, ist das Spiel ziemlich offensichtlich: Man spielt als Tafelrunde gegen Verräter und das Spiel.

So ist es reizvoller, zumindest in unseren Spielen, wenn man im Verborgenen bleibt, um die Ritter auf die falsche Fährte zu locken. Ein weiterer Vorteil verborgen zu sein liegt in evtl. Kartenausteilungen. Wenn jemand eine Spezialkarte spielt, die weiße Karten verteilt, so erhält man die auch als Verräter. Wenn Du enttarnt bist, wird Dir bestimmt keiner eine geben. Weiter kann man im verborgenen Karten verdeckt "besser" spielen. Lanzelot, schwarzer Ritter und Drache können so immer noch für Überraschungen sorgen. Letztlich versucht man als Verräter immer noch den Verdacht auf andere zu lenken, vielleicht sogar in der Hoffnung, jemanden falsch anzuklagen (am besten untereinander). Da freut sich das Verräterherz, solange es im Verborgenen ist.

Also, ihr spielt es schon richtig, doch finde ich gerade darin den Nervenkitzel eben nicht entdeckt zu werden. Gerade für (schein)kooperative Spiele macht das höllisch Spaß.

Lieben Gruß

KK
      
    
Vorheriges Thema:Sir Kay
Nächstes Thema:ignorieren von questen
Gehen Sie zum Forum: